Backup einer SD-Card mit dd

Wer ein Raspberry Pi in Gebrauch hat, sollte von Zeit zu Zeit die verwendete SD-Card sichern. Dies geht flott unter Linux mit dem Programm „dd“. Ich werde hier die notwendigen Schritte kurz an einem Beispiel erläutern.

Sobald die SD-Card an einem GNU/Linux-Computer angeschlossen ist, öffnen wir ein Terminal und suchen mit folgendem Befehl unsere Karte:

sudo fdisk -l

Bei mir sieht das so aus:

Disk /dev/sdd: 32.1 GB, 32090619904 bytes
 64 Köpfe, 32 Sektoren/Spur, 30604 Zylinder, zusammen 62676992 Sektoren
 Einheiten = Sektoren von 1 × 512 = 512 Bytes
 Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
 I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
 Festplattenidentifikation: 0x0002c262
Gerät  boot.     Anfang        Ende     Blöcke   Id  System
 /dev/sdd1            8192      122879       57344    c  W95 FAT32 (LBA)
 /dev/sdd2          122880    62676991    31277056   83  Linux

Bei mir ist die SD-Card als Device „sdd“ eingebunden. Nun stellen wir sicher, dass unser System die Karte nicht bereits gemountet hat:

sudo umount /dev/sdd*
umount: /dev/sdd ist nicht eingehängt
umount: /dev/sdd1 ist nicht eingehängt
umount: /dev/sdd2 ist nicht eingehängt

Nun sind wir bereit, um ein Image zu erstellen. Um Platz zu sparen, werden wir das Image direkt beim Erstellen mit gzip komprimieren. Achtung: „/dev/sdd“ und „DEIN_BENUTZERNAME“ entsprechend ersetzen!

sudo dd bs=4M if=/dev/sdd | gzip > /home/DEIN_BENUTZER/image`date +%d%m%y`.gz

Um das Backup wieder auf eine SD-Card zu schreiben, drehen wir den Befehl um:

sudo gzip -dc /home/DEIN_BENUTZER/image.gz | dd bs=4M of=/dev/sdd

 

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.