Remote Desktop (RDP) mit Linux (debian)

Unter Linux wird über das Netzwerk meistens direkt auf den X-Server verbunden oder man nutzt VNC oder den proprietären NX-Server. Aus praktischen Gründen möchte ich jedoch über den normalen RDP-Client unter Windows direkt auf den Linux-Desktop verbinden können. Dies ist mit dem Paket xrdp grundsätzlich möglich. Nur sollte auch direkt auf eine bereits laufende Session zugegriffen werden können. Dazu braucht es einige Anpassungen. Grundsätzlich werden die beiden Pakete (inkl. Abhängigkeiten) benötigt: xrdp und vino.

Vino bietet eine VNC-Session an, die dann durch xrdp über das RDP-Protokoll weitergereicht wird. Es sind also zwei Dienste für den Remote-Desktop zuständig. Nur so ist es möglich, den Windows-RDP Client, der bei jeder Windows-Installation dabei ist, zu verwenden.

Anpassen der xrdp-Config

[globals]
bitmap_cache=yes
bitmap_compression=yes
port=3389
crypt_level=low
channel_code=1

[xrdp1]
name=Active Local Login
lib=libvnc.so
username=
password=ask
ip=127.0.0.1
port=5900

[xrdp2]
name=sesman-Xvnc
lib=libvnc.so
username=ask
password=ask
ip=127.0.0.1
port=-1

[xrdp3]
name=console
lib=libvnc.so
ip=127.0.0.1
port=5900
username=na
password=ask

[xrdp4]
name=vnc-any
lib=libvnc.so
ip=ask
port=ask5900
username=na
password=ask

[xrdp5]
name=sesman-any
lib=libvnc.so
ip=ask
port=-1
username=ask
password=ask

[xrdp6]
name=rdp-any
lib=librdp.so
ip=ask
port=ask3389

[xrdp7]
name=sesman-X11rdp
lib=libxup.so
username=ask
password=ask
ip=127.0.0.1
port=-1

Der Abschnitt xrdp1 wurde entsprechend angepasst und alle weiteren Abschnitte wurden umbenannt (damit die Numerierung wieder stimmt).

Anpassen der Vino Config

Im Terminal als gewünschter Benutzer/User den Befehl

vino-preferences

eingeben. Das Config-Fenster (grafisch) sollte nun geöffnet werden.

vino-config

Damit der Zugriff möglich wird, folgende Einstellungen vornehmen (wie im Bild).

Locale (Tastatur) anpassen

Damit wir auch über RDP mit der richtigen Tastaturbelegung arbeiten können, müssen wir die gewünschte „locale“ definieren. Um sicher zu sein, dass bei der Installation bereits die Schweizer Variante installiert wurde, bitte folgendes kontrollieren:

locale -a

Dies sollte etwas in dieser Art ausgeben, wobei „de_CH.utf8“ dabei sein sollte:

C
C.UTF-8
de_CH.utf8
POSIX

Die Default-Locale ist abgelegt unter „/etc/default/locale“ und wird durch das Script „update-locale“ erstellt (bereits während der Installation des Systems).

Das Keymap-File für xrdp habe ich von hier: http://www.mail-archive.com/xrdp-devel@lists.sourceforge.net/msg00614.html (km-0807.ini). Es wurde nach der HEX-Bezeichnung für „0807“=“de-ch;German (Switzerland)“ benannt (Komplette Liste ist unter http://xrdp.sourceforge.net/documents/keymap/rfc1766.html einsehbar).

Das File wird nach „/etc/xrdp/“ kopiert und muss dem Benutzer/Gruppe xrdp/xrdp gehören. Nach einem Reboot sollte der Remote-Desktop nun mit der Schweizer Tastatur-Belegung funktionieren. Ich habe bemerkt, dass es einige Tasten gibt, die nicht stimmen – wenn jemand eine aktualisierte Datei findet, bin ich gerne Abnehmer.

Beim ersten Login (wenn der Server neu gestartet wurde) wird das Modul „sesman-Xvnc“ ausgewählt. Darunter folgen Benutzer und Passwort. Mit „OK“ logt man sich auf dem Desktop ein. Wenn die Remote-Session nicht abgemeldet wurde, kann man sich das nächste Mal auf die bereits laufende Session einloggen. Dazu wählt man „Active Local Login“. Da der Remote-Desktop nicht mit einem Passwort geschützt ist (vino-config), wird hier kein Passwort mehr benötigt. ACHTUNG: Nur im privaten Netzwerk sinnvoll! Ansonsten den Passwortschutz immer aktivieren!

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*